Regenbogenbrücke

Die Regenbogenbrücke


Startbild

Es gibt eine Brücke, die den Himmel und die Erde verbindet.
Weil sie so viele Farben hat, nennt man sie die Regenbogenbrücke.

Auf der jenseitigen Seite der Brücke liegt ein wunderschönes Land
mit blühenden Wiesen, mit saftigem grünen Gras und traumhaften Wäldern.

Wenn ein geliebtes Tier die Erde für immer verlassen muss,
gelangt es zu diesem wundervollen Ort.

Dort gibt es immer reichlich zu fressen und zu trinken,
und das Wetter ist immer so schön und warm wie im Frühling.
Die alten Tiere werden dort wieder jung und die kranken Tiere wieder gesund.
Den ganzen Tag toben sie vergnügt zusammen herum.
Nur eines fehlt ihnen zu ihrem vollkommenen Glück:
Sie sind nicht mit ihren Menschen zusammen, die sie auf der Erde so geliebt haben.
So rennen und spielen sie jeden Tag miteinander,
bis eines Tages eines von ihnen plötzlich innehält und gespannt aufsieht.
Seine Nase nimmt Witterung auf, seine Ohren stellen sich auf,
und die Augen werden ganz groß.
Es tritt aus der Gruppe heraus und rennt dann los über das grüne Gras.
Es wird schneller und schneller, denn es hat Dich gesehen!
Und wenn Du und Dein geliebtes Tier sich treffen,
gibt es eine Wiedersehensfreude, die nicht enden will.
Du nimmst es in Deine Arme und hältst es fest umschlungen.
Dein Gesicht wird wieder und von ihm geküsst,
deine Hände streicheln über sein schönes weiches Fell,
und Du siehst endlich wieder in die Augen Deines geliebten Freundes,
der so lange aus Deinem Leben verschwunden war, aber niemals aus Deinem Herzen.
Dann überquert ihr gemeinsam die Regenbogenbrücke
und werdet von nun an niemals mehr getrennt sein.

Caruso

Gruso

Poppy

Poppy

Gerade hatten wir uns noch so gefreut, dass Bandit und Torres nach Deutschland zu ihren neuen Familien abgereist sind und kurz darauf erhielten wir die furchtbare Nachricht, dass unsere kleine Poppy plötzlich und völlig unerwartet am 27.01.2017 über die Regenbogenbrücke gegangen ist. Das hat uns alle zutiefst geschockt, denn Poppy war erst knapp 4 Monate alt und hatte doch noch ihr ganzes Leben vor sich. Es wird vermutet, dass die Kleine entweder einen Herzschlag erlitten hat oder dass sie an einem allergischen Schock nach den Impfungen verstorben ist. Wir hatten so große Hoffnungen gehabt, dass diese hübsche Fellnase bald adoptiert wird und nun dieser tragische Schicksalsschlag. R.I.P. kleine Poppy, wir sind unendlich traurig und wir hoffen, dass du dort, wo du jetzt bist, viele neue Spielkameraden finden wirst.

Sandy

Sandyrbb

Heute mussten wir wieder einmal mehr in diesem Jahr Abschied nehmen. Abschied von
unserer langjährigen Langzeitbewohnerin Sandy. Ursprünglich wurde sie vor
einigen Jahren aus einer Tötung gerettet und sollte vermittelt werden. Schnell
wurde jedoch klar, dass sie auf Grund ihres Alters und einer vergrößerten Milz
den Transport nicht mehr gut vertragen würde. So machten wir sie zu einer
unserer Langzeitbewohnerinnen. Sie hatte das große Glück bei unserer 1.
Vorsitzenden Yvonne eine Unterkunft zu bekommen. Dort hatte sie noch einige
schöne Jahre bis wir uns heute leider von ihr verabschieden mussten. Sandy
wurde heute eingeschläfert da ihr Leben nur noch aus Schmerzen bestand. Sie
hatte Knochenkrebs und konnte sich kaum noch bewegen.
 Sandy
nun bist du an einem Ort wo es keine Schmerzen mehr gibt. Wir sind alle sehr
traurig und werden dich nicht vergessen.
 Mach es gut große Maus

Nelly

Nelly

Unsere Nelly ist leider am 11.10.2016 über die Regenbogenbrücke gegangen. Sie wurde vor Jahren als Fundhund abgegeben. Da sie bereits älter war und Menschen gegenüber kein Vertrauen mehr hatte, nahm Yvonne sie bei sich Zuhause auf. Nelly verlor mit der Zeit zwar ihr Augenlicht und ihr Gehör, aber trotz ihres Alters und ihrer gesundheitlichen Einschränkungen hatte sie noch schöne und glückliche Jahre bei Yvonne genossen. Leider verschlechterte sich ihr Zustand in den letzten Wochen immer mehr. Sie litt an einer Nierenerkrankung und starrte zuletzt nur noch an die Wand. Als sich schließlich ein Nierenversagen ankündigte und sie Schmerzen bekam, wurde Nelly am 11.10.2016 im Alter von fast 15 Jahren auf ärztlichen Rat hin eingeschläfert. R.I.P. kleine Nelly. Auch wenn dein Tod uns sehr erschüttert hat, so ist es doch ein Trost, zu wissen, dass du nun keine Schmerzen mehr hast. Run free.

Susi

RBBSusi

Mit tiefer Bestürzung mussten wir erfahren, dass unsere Susi in der Nacht zum 23.09.2016 über die Regenbogenbrücke gegangen ist. Das hat uns mal wieder auf tragische Art und Weise gezeigt, wie unfair das Leben manchmal sein kann. Viele Freunde und Unterstützer unseres Vereins haben in den letzten Monaten rege Anteil an Susis Schicksal genommen als sie im Dezember 2015 in einem erbärmlichen Zustand und mehr tot als lebendig völlig alleine in den Bergen gefunden wurde und haben durch ihre Spenden dafür gesorgt, dass Susi die ganze Zeit über medizinisch versorgt und im Mai 2016 erfolgreich operiert werden konnte.
 
Susi war so eine außergewöhnlich liebevolle und treue Hundeseele und eine absolut tapfere Kämpferin. In der letzten Zeit hatte sie so tolle Fortschritte gemacht, dass wir alle bis heute fest daran geglaubt haben, dass Susi es schafft und wieder einigermaßen gesund wird. Leider war offensichtlich ihr Herz zu schwach und hat für immer aufgehört zu schlagen. Sie ist friedlich und ohne Schmerzen sanft eingeschlafen.
 
Auf diesem Wege möchten wir uns noch einmal ganz herzlich bei allen lieben Menschen bedanken, die uns mit ihren Spenden für Susi unterstützt haben. Ohne Sie alle hätte Susi nicht mehr das große Glück erleben dürfen, dass sie geliebt und umsorgt worden ist. An dieser Stelle geht auch ein ganz besonders großer Dank an Yvonne (von unserem Team in Spanien), die Susi von Anfang an bei sich Zuhause umsorgt und gepflegt hat. Durch Yvonne durfte Susi endlich in ihrem Leben erfahren, was Liebe, Nähe und Fürsorge bedeuten und dass nicht alle Menschen auf dieser Welt schlecht sind. Das ist ein kleiner Trost für uns alle.
 
Liebe Susi,
 komm gut im Regenbogenland an und grüße alle unsere Tierchen, die uns leider schon verlassen mussten. Du bist dort nicht alleine und wieder mit allen vereint. Ruhe nun in Frieden, du warst für uns alle etwas ganz Besonderes und du wirst für immer einen Platz in unseren Herzen haben.
 Wir sind unendlich traurig.
 Das Team vom Sonnenhunde in Not e.V. Lünen

Blanqui

Blanqui

Der Himmel hat wieder einen neuen Stern. Unsere kleine
Blanqui ist im Alter von über 10 Jahren über die Regenbogenbrücke gegangen.
Blanqui wurde leider unheilbar nierenkrank, was dazu führte, dass die Kleine
von ihrem Leiden erlöst werden musste.
 
Als Blanqui im Juli 2014 in Spanien gefunden wurde, war sie
in einem sehr schlechten Zustand und sie musste erst einmal aufgepäppelt
werden. Auch ihre Zähne waren damals so schlecht und vereitert, dass ihr in
einer Operation bis auf 5 Zähne alle gezogen werden mussten. Danach blühte sie
richtig auf, wurde immer lebhafter und fühlte sich wieder sichtlich wohl.
 
Im Januar 2015 hatte Blanqui das ganz große Glück, nach
Deutschland in ein schönes behütetes und ruhiges Zuhause reisen zu dürfen.
Endlich hatte sie Jemanden gefunden, dem es egal war, wie sie mit ihren paar
verbliebenen Zähnchen ausgesehen hatte. Es wurde für sie gekocht und sie durfte
mit im Bett schlafen. Sie wurde einfach nur verwöhnt und geliebt. Ihr Kumpel
war ein altes Pferd mit dem sie jeden Tag spazieren gegangen sind. Immer
ohne Leine und immer am Fuß von Frauchen. Für diese hat sie eine sehr große
Lücke hinterlassen, die schwer zu schließen ist. Dein Frauchen wird Dich NIE
vergessen, denn für sie warst du der perfekte Hund.
 
Wir alle haben so sehr gehofft, dass sie noch ein paar
schöne Jahre in ihrem neuen Zuhause genießen darf, aber leider hat es das
Schicksal anders gewollt. Wir sind alle sehr traurig darüber und wir werden
Blanqui nie vergessen.
 
R.I.P. und gute Reise kleiner Engel.

Tyson

Tyson

Ganz unerwartet verließ uns unser geliebter kleiner Wirbelwind Tyson. Auf
Grund eines schweren Bandscheibenvorfalls mit Lähmung der Wirbelsäule mussten
wir ihn gehen lassen. Wir sind sehr traurig und vermissen ihn so sehr. Er
liebte seinen Garten in welchem er immer mit den anderen Hunden tobte. Er
liebte es seit dem ersten Tag bei uns mit uns zu kuscheln. Immer wollte er bei
uns sein somit war sein Körbchen meist nur Deko. Tyson wir werden dich nie
vergessen und immer im Herzen tragen.

Nacho

Nacho

(Nachruf seiner Adoptanten)
 
An unseren Nacho, der Du der beste und tollste Hund der Welt warst. Es gibt keinen Hund der so war wie Du. Dich konnte nichts aus der Ruhe bringen, Du warst immer sehr entspannt, hast jeden Menschen gemocht, liebtest alle Kinder, besonders Deine kleine Lara. Trotz das Du schon älter warst als wir Dich zu uns nahmen, hast Du die Kleine niemals angeknurrt, warst immer sehr lieb und vorsichtig zu ihr. Wir hatten Dich gesehen und es war Liebe auf den ersten Blick, von beiden Seiten. Du bist uns von Anfang an nie von der Seite gewichen. Es war eine grosse Freude, Dich in unserer Familie zu haben. Seitdem Du nicht mehr bei uns bist, ist unser Zuhause so leer. Du hinterlässt bei uns eine grosse Lücke. Wir vermissen dich immer noch sehr. Wir hoffen das du auf der Regenbogenwiese ganz viele neue Freunde getroffen hast. Du kannst nun ohne Schmerzen sein, auch wenn du hier ein risen Loch hinterlassen hast. Wir lieben Dich.
Egal wie groß oder klein die Pfoten sind, die uns begleitet haben. Sie hinterlassen Spuren für die Ewigkeit in unseren Herzen.

Mona

MonaMona1

Unsere liebe Mona ist am 8. Juli über die Regenbogenbrücke
gegangen. Die kleine spanische Maus war ca. 11 Jahre alt und wir durften zwei
schöne Jahre mit ihr verbringen. Sie war eine fröhlich, aber besonders in der
Wohnung vorsichtige Hündin; ihre Lieblingsbeschäftigung war das Fressen. Sie
hätte gerne mit uns am Tisch gesessen und mitgegessen. Leider war ihre
Fresslust auch bei Spaziergängen ungebrochen. Sie fraß fast alles, was sie auf
der Straße und in Gebüschen fand: Aas, Regenwürmer, Beeren, Abfälle… Wir haben
sie immer im Auge haben müssen, aber manchmal war sie dann doch schneller als
wir und hat die Sachen förmlich im Vorübergehen inhaliert… Das wurde uns
zum Verhängnis: Zwei Tage vor ihrem Tod bekam sie heftiges Erbrechen, der Darm
„stand still“. Sie wurde geröntgt, Ultraschall und bekam Infusionen. Wir haben
mit dem Tierarzt zwei Tage um ihr Leben gekämpft, am 8. 7. ist unsere liebe
Kleine nach einem Kreislaufzusammenbruch in meinen Armen eingeschlafen.
Diagnose Vergiftung. Ich glaube, sie ist nicht willentlich vergiftet worden,
sondern hat vergiftetes Aas gefressen.
 Ruhe in Frieden, du kleine Maus und grüß Trumper und
Jule, mit denen wir vor dir wunderschöne Jahre verbringen durften. Du wirst
immer in unseren Herzen sein. Wir sind sehr traurig.

Dali

08.04.2002 - 09.02.2016

Dahli

Am 09.02.2016 ist Dali im
Alter von fast 14 Jahren leider über die Regenbogenbrücke gegangen. Dali war
der Hund unserer 1. Vorsitzenden Barbara Sandner und lebte seit Juli 2005 bei
ihr. Er war ein ganz besonders charmantes kleines Kerlchen, der die Herzen von
Allen, die ihn kennen lernen durften, sofort im Sturm erobert hat. Er war ein
lebensfroher, mutiger und absolut treuer Freund. Dali hatte ein typisch
spanisches Temperament, der es geliebt hat, zu Toben, hinter Bällen her zu
rennen oder lange spazieren zu gehen. Gleichzeitig hat er es aber auch immer
sehr genossen, mit Frauchen und Herrchen ganz eng zu kuscheln und ihre Nähe zu
spüren.
 
Am 03.12.2013 verlor Dali
seine langjährige Hundepartnerin Lara. Die beiden waren von Anfang an ein Herz
und eine Seele und Lara war seine große Beschützerin. Laras Tod hatte nicht nur
Frauchen und Herrchen sehr zu schaffen gemacht, auch Dali hatte sehr um Lara
getrauert, denn als sie älter und schwächer wurde hat Dali bis zu ihrem Tod
immer ganz besonders auf sie aufgepasst. Kein anderer Hund durfte seine Lara
ärgern oder ihr zu nahe kommen. Dann wuchs dieses kleine mutige Kerlchen über
sich hinaus und beschütze seine geliebte Lara.
 
Als Frauchen und Herrchen
Foxi aus dem Tierheim in Spanien holten, fing Dali endlich wieder an
aufzublühen und man merkte ihm an, dass seine Lebensfreude wieder erwachte. Er
brachte Foxi das Toben und Bällchen spielen bei und gemeinsam entdeckten sie
eine neue Leidenschaft: Eichhörnchen auf die Bäume jagen. Anschließend wurde
dann immer ausgiebig gemeinsam auf dem Sofa gekuschelt.
 
Leider wurde Dali sehr
krank und mit der Zeit auch immer schwächer. Aber trotz seiner Krankheit hat er
noch lange ein schönes Leben gehabt, denn er hat genau gespürt, dass Frauchen
und Herrchen alles für ihn getan haben und immer für ihn da waren. Und nun war
es Foxi, die ihren kleinen Freund Dali beschützte. Sie passte immer genau auf,
wo er war, wartete auch auf ihn, wenn er nicht schnell genug hinterher kam und
kein anderer Hund durfte ihrem Dali zu nahe kommen. Foxi war für Dali wie eine
Hundemama, die auf ihr Kind aufpasste. Sie hat Dalis Tod bis jetzt noch nicht
verarbeitet und sucht ihren kleinen Freund immer noch überall.
 
Wir denken, dass Dali im
Regenbogenland seine geliebte Freundin Lara wiedergetroffen hat. Jetzt sind die
beiden wieder vereint und Dali kann Lara jetzt zeigen, wie man Eichhörnchen auf
die Bäume jagt.
 
Ruhe in Frieden kleiner
Dali. Wir sind alle sehr traurig, aber du und auch Lara, ihr werdet immer einen
Platz in unseren Herzen haben.
 
Das Team von Sonnenhunde
in Not e.V. Lünen

Bruno

Bruno

Unser „Rudel-Papa" Bruno hat uns plötzlich und unerwartet für immer verlassen und ist über die Regenbogenbrücke gegangen. Wir sind alle sehr betroffen und tief traurig.
 Erst vor wenigen Tagen haben wir noch ein Video gesehen, wo Bruno unserem Ranger mal wieder eindrucksvoll gezeigt hat, wer der wahre Chef am Ball ist. Für Bruno war es immer schon das Größte, wenn er mit dem Fußball herumtoben konnte und seinen Ball gegen jeden „Mitspieler" verteidigt hat.
 Niemand von uns hat geahnt, dass Bruno so krank war, denn er war bis zum Schluss trotz seines Alters immer noch sehr fit und agil. Doch ganz plötzlich baute er ab. Der Tierarzt stellte fest, dass er an Krebs erkrankt war und es gab leider keine Chance mehr für unseren armen Bruno.
 Ganz besonders unserem Hundetrainer José war Bruno von Anfang an sehr ans Herz gewachsen. Bruno war „sein Junge".
 Wir hätten uns so sehr gewünscht, dass Bruno in seinen letzten Jahren doch noch eine eigene Familie gefunden hätte, aber leider wollte das Schicksal es anders.
 R.I.P. Bruno, wir werden dich immer im Herzen behalten.

Wir sind auf Ihre Hilfe angewiesen, um den Tieren vor Ort helfen zu können, um Futter zu kaufen und sie tierärztlich zu versorgen. Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie uns und unsere Arbeit für die Hunde mit einer Spende unterstützen würden. Auch ein kleiner Betrag hilft uns weiter. Eine Spendenquittung erhalten Sie Ende des Jahres.

 

Kontoverbindung

Sonnenhunde in Not e.V. 
Sparkasse Lünen
IBAN: DE95 4415 2370 0109 0467 71
BIC: WELADED1LUN

 


 Buttom

facebook 300 Instagram 300